Deutscher Umweltpreis 2003



umweltpreis03_06.jpg umweltpreis03_32.jpg umweltpreis03_36.jpg umweltpreis03_49.jpg
umweltpreis03_50.jpg umweltpreis03_52.jpg umweltpreis03_53.jpg umweltpreis03_19.jpg

Fotos ©  Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Fotograf: Michael Münch, Georgsmarienhütte


upreis1.jpg upreis2.jpg upreis3.jpg upreis4.jpg

Fotos © Klaus Schröder, Osnabrück

Claus Mattheck: meine schönste Preisverleihung!

Aus der Begründung:

Professor Dr. Claus Mattheck erhält den Deutschen Umweltpreis als Ehrung seiner herausragenden Persönlichkeit und in Anerkennung seines bisherigen wissenschaftlichen Lebenswerkes. Er hat durch seine umfangreichen Forschungen auf dem Gebiet der Bionik, der Biomechanik, des Konstruierens nach dem Vorbild der Natur und der Baum- bzw. Holzforschung zahlreiche ökologische Prinzipien entschlüsselt. Deren technische Nutzung ermöglicht vielfach einen deutlich geringeren Ressourcen- und Energieeinsatz als bei herkömmlichen Verfahren und Produkten. Damit wird ein wichtiger Beitrag zum nachhaltigen Umweltschutz geleistet. Viele seiner wissenschaftlichen Arbeiten haben Niederschlag in Computerprogrammen gefunden, mit deren Hilfe Neukonstruktionen im Automobilbau, bei Haushaltsgroßgeräten und in der Medizintechnik umweltfreundlich ermöglicht werden.

 

Ein weiteres praktisches Ergebnis der biomechanischen Forschung von Professor Mattheck ist die VTA-Methode (Visual Tree Assessment), mit deren Hilfe die Beurteilung des Gesundheitszustandes von Bäumen möglich ist. Durch seine umfangreichen wissenschaftlichen Arbeiten hat Professor Mattheck unterschiedliche Beurteilungskriterien entwickelt und damit einen wichtigen Beitrag zum praktischen Naturschutz, insbesondere zum Schutz von Bäumen in besiedelten Gebieten, geleistet.

 

Professor Mattheck widmet sich zudem intensiv der Verbreitung des von ihm erarbeiteten Wissens. Neben zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen richtet sich Professor Mattheck mit inzwischen weltweit publizierten Kinderbüchern und Cartoons an Jugendliche und Kinder. Durch diese publizistische Tätigkeit hat er sich besondere Verdienste als Vermittler zwischen Wissenschaft und Gesellschaft erworben.